Slowenien: Klasse.

Um 5 aufgestanden. Meine Frau mit mir, weil sie mich nochmal sehen wollte. Mei ist sie nett. Um 6 alles am Moped verstaut. Regenzeug, Öl + Werkzeug am Gepäckträger, Klamotten und Kram im Rucksack auf der Sitzbank. 

Bei Traunstein ziehe ich die Merino Jacke an. Bin froh, die dicke, lange Unterhose anzuhaben. Heizhandschuhe sind voll geil. Max Temp vor dem Hauptkamm 7 Grad. In AT vor dem Pass 2 Grad. Bei Bischofshofen etwas Regen, aber wenig und kurz. Schwein gehabt. Mit jedem Tunnel wird das Wetter besser. In Slowenien die zweite Abfahrt raus. 10 Grad, relativ warm. Dann gleich die kleine Strasse nach Pokljuka hoch. Rechts und links überall Schnee. Strasse schmal und kaum befahren. Toll. Ich bin begeistert. Übernachtung in Bohinj, Hotel Jerez.

 

Nach einem typ. slowenischen Frühstück...  der Kaffee, uuaahh ... über den Berg nach Idria. Am Berggipfel ist ein Schilift. Da schauen mich Schifahrer an wie ein Alien. Kurz danach rutscht mir das Vorderrad weg, ich kann das Motorrad aber noch abfangen. Glück gehabt. Also langsamer. Als ich tiefer komme, sehe ich Polizei. Zwei Autos ineinander, beide wohl die Kurve geschnitten. Airbag ausgelöst. Dann verfahre ich mich. Das Navigieren mit dem Handy ist nix. Zumindest nicht auf dem Tank. Also fahre ich nach Beschilderung. Die 102 nach Idria ist geil. Grünblauer Fluss zur Seite. Wie in meiner Erinnerung,  als ich die Firma Hidira, einen unserer Kunden, dort besucht habe. Eine Kurve nach der anderen. In Spotnja Idrija mache ich ein Video für Marko und Vito, die für Hidira arbeiten. Dann zurück, weiter nach Tolmin. Bovec. Perdilpass. Beeindruckende Festungsanlagen. Und doch ohne Bedeutung. Riesenaufwand. Heute irrelevant. Wurzenpass. Kaffee (leider), Cappo gibts keinen. Draussen trinken, in der Sonne und Schnee. Dank Motorradmontour kein Problem. Dann den Wurzenpass runter.  1. Gang. Geile Aussicht auf Villach. Dann um den Ossiacher See. Noch alles tot. 1000 Campingplätze mit Mobilhomes. Wie Reihensiedlungen. Ist das Urlaub? Dann ins Hotel. Afritz am See. Gästehaus. Abendessen in einer Pizzeria mit Abholservice. Naja, besser als die Tankstelle. Am nächsten Morgen, Ostern, gibts sogar ein Osterei. Nettes kleines Hotel. Winziges Zimmer, aber alles da. Naja, was auf ein Motorrad passt, passt auch in ein Hotelzimmer. Morgens starte ich bei Frost. Ganz schön frisch. Aber in der Sonne... wunderbar. 

An der Ausrüstung muss ich nochmal feilen. Dicker 400er Pulli kann daheim bleiben. 400er Long John auch.