CityEL: Pendelpremiere

Vorgestern bin ich das erste Mal mit dem EL gependelt. Außentemperatur -3 Grad, Akku dank Batterieheizung und Garage +12 Grad. Im EL habe ich mich in eine Decke eingemümmelt, Handschuhe angezogen und einen Schal umgebunden weil die Kälte doch recht schnell merkbar wird. Immerhin gibt's aber keinen Fahrtwind wie beim Mopedfahren. Die Strecke über die Bundestraße ist die energiesparende Variante, dafür ist der Verkehr nicht so prickelnd. Für 27 km habe ich 28 Ah gebraucht, gemeinsam mit dem Rückweg 55Ah = 2.65kWh. 

 

Die Batterietemperatur lag vor dem Rückweg bei +3 Grad, während der Fahrt stieg sie um 2 Grad an. Die Spannung fiel an der Steigung kurz vor meinem Zuhause auf 2.95V. Die Reserven scheinen nicht mehr sehr üppig zu sein, obwohl die Kapazität noch ca 40% sein sollte. Ich bin mal gespannt,  wie das bei noch niedrigeren Temperaturen aussieht. Schön wäre es, wenn die Reichweite für die Strecke abseits der Bundesstraße reichen würde. Die Ladung für die 54 km ab Netz war 3.5 kWh, ein neuer Rekord, mit so wenig bin ich noch nie ausgekommen. 

 

Die Verbrauchsanzeige im Fahrzeug (2.65 kWh) weicht von der Anzeige des verbrauchten Netzsttoms (3.5 kWh) ab, weil die Ladeverluste und die Batterieheizung zu berücksichtigen sind. Die Batterieheizung ist übrigens vor allem für das Laden wichtig, weil beim Laden unter Null metallisches Lithium abgeschieden wird, was die Batterie irreversibel schädigt. Ideal wäre es, während meiner Arbeitszeit das EL an eine Steckdose hängen zu können, um die Batterie auf Temperatur zu halten. Mal.sehen vielleicht findet sich da noch was.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0