Schnellladesäulen ahoi

Gestern und heute habe ich eine Spritztour ins Allgäu unternommen - über Erding, Freising, Dachau nach Landsberg, Buchloe, Bad Wörishofen, Marktoberdorf, Seeg und über Ammersee, Starnberger See, Feldkirchen und Griesstätt wieder nach Hause. Der Aussi-Schnelllader hat sich bewährt. Auch das Anstöpseln geht - trotz Gepäckträger - inzwischen ganz gut. 

 

Mit den 43 kW-Schnellladesäulen hatte ich bisher kein Glück: Sie besitzen ja alle ein fixes Kabel. Durch meinen verkürzten Typ2-Adapter müsste das eigentlich klappen. An der Autobahnraststätte Landsberg ein erster Versuch, den Chargetank anzuschließen. Aber nix. Kein Strom. Allerdings ist der Chargetank etwas heikel, was das Timing und die Reihenfolge angeht. Deshalb habe ich in einem 2. Anlauf auf der Rückfahrt den Aussi-Lader zuerst und ohne Verbindung zum Moped angeschlossen, sozusagen rein als Indikator für funktionierenden Stromfluss und Last für die Ladesäule. Und siehe da, an der dritten Phase läuft es. Also, Aussi-Lader an Typ-2-Adapter Phase 3 anschließen, Adapter in den Ladesäulenstecker, vehcile ready-signal schalten... Lader läuft an... dann Aussi-Lader an Aux-Port und CZ-Lader an den Chargetank. Eine Verifikation dieser Vorgehensweise in Feldkirchen zeigt: so tut's.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0