Kopflos in Wasserburg

Vor 3 Tagen, am Samstag, fahre ich mit dem CityEL auf holpriger Straße. Das Kopfsteuergerät des Batteriemanagement-Systems piepst und zeigt statt der üblichen Anzeige von Spannung, Entladestrom und entnommener Kapazität nur noch wilde Zeichen, dann geht es ganz aus. Aber das EL fährt noch. Ich fahre noch ein paar Kilometer nach Hause und schalte die Zündung aus und wieder ein. Siehe da: Das BMS meldet sich wieder artig zurück. 

Ich stecke den Stecker zum Laden in die Steckdose, das BMS geht an, wie immer. Aber die Ladung startet nicht. Ich schalte das zweite Ladegerät ein und dann schließlich startet die Ladung - mit nur einem Ladegerät. Irgendwas ist faul. Nach ein paar Minuten springt dann das zweite Ladegerät ebenfalls an. Soweit alles gut, aber ein fades Gefühl bleibt zurück. Was war die Ursache? 

 

 

Gestern, Montag, habe ich die nächste Lektion gelernt. Wieder auf einer holprigen Straße, wieder Ausfall des BMS. Die Hintergrundanzeige leuchtet noch, aber keine Anzeige im Display. Erneut in der heimischen Garage angekommen, schließe ich das CityEL an die Steckdose an, aber die Ladung startet nicht. Mist.

Also alle Kabel durchprüfen. 

Die Stromversorgung ist noch gewährleistet, sonst würde die Hintergrundbeleuchtung ja nicht leuchten. Aber ich messe nach: 11.8V. In Ordnung. Ich prüfe alle Stecker des BMS-Bussystems auf den Zellplatinen. Und die Verbindung nach vorne. Wackele. Stecke ab, stecke an. Nichts. Das BMS bleibt tot. Sollte es defekt sein? Vielleicht hat es durch den Einbau des Bluetooth-Moduls gelitten? Also ein neues Kopfsteuergerät?! Wer weiß wie lange es dauert eines zu beschaffen. Nachdem ich Ende der Woche unterwegs bin, klemme ich die Akkus ab um die Entladung durch den Ruhestrom zu unterbinden. 

Ich schaue nach Ersatzteilen bei Leicht-KFZ-Schippers. Die bieten ein neues Kopfsteuergerät an. Rufe an. Es ist sogar eins vorrätig. Ich vereinbare einen Termin für heute Morgen und hole es ab. 1.5 h Fahrt nach Fürstenfeldbruck. 2 h zurück. 

Zuerst schließe ich die Akkus nochmal an. Das selbstgebastelte Sanftanschlusskabel macht seinem Namen alle Ehre. Kein Funke, kein Knall. Hervorragend. Ich schließe das BMS an - kein Effekt. Das BMS bleibt tot. 

Mist. Das Geld für das Steuergerät habe ich wohl umsonst ausgegeben. Aber was ist der Fehler? Ich prüfe nochmal alle Kabel. Verfolge das Buskabel, das vom Steuergerät zu den Zellplatinen läuft und stelle fest: Da gibt es noch einen Schlenker zur Elektronik unter dem Sitz. Dort, neben den Ladegeräten, ist ein weiterer Anschluss des Bus-Kabels. Ich wackele dran ... und das BMS startet. Aaarrrgghhh. Es war lediglich ein Wackelkontakt. Das Gerät tut wieder, die Ladung läuft an. Alles gut. 

Was lerne ich daraus? Die Zuverlässigkeit der Steckverbinder ist ein echtes Problem. 3 von 3 Problemen bisher sind darauf zurückzuführen. 

Happy über das behobene Problem mache ich gleich nochmal eine Probefahrt. Ich komme bei Aldi vorbei und stelle fest, für einen Einsitzer bietet das EL erstaunlich viel Kofferraum. Massig Platz für alles Wichtige: Pizza & Katzenfutter. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0