Käse ist Käse

Aufgrund der Zahlensammlung zum Jahresende habe ich interessehalber versucht, den CO2-Fußabdruck zur Ernährung aufzschlüsseln. Vor allem dieser Rechner ist mir dabei hilfreich gewesen. Für die einzelnen Lebensmittelgruppen ergeben sich folgende typische Werte (gewichtet nach meinem Essverhalten):

Interessant an diesem groben Überblick: Fisch ist noch schlechter als Fleisch, pflanzliche Lebensmittel sind Faktor 5-10 besser, Milchprodukte liegen dazwischen. Noch interessanter wird es, wenn man mehr in die Details schaut:

Download
Lebensmittel CO2.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 15.1 KB

Für Rindfleisch entsteht etwa dreimal mehr CO2 als für Schweinefleisch (heftig) und für Käse ungefähr 60% mehr als für Wurst (für mich überraschend). CO2-technisch macht es also keinen Sinn, von Wurst auf Käse umzusteigen. Diese Studie bestätigt das auch noch mal. Heimisches Gemüse und Obst ist erwartungsgemäß unschlagbar, aber auch Getreideprodukte inkl. Brot liegen noch sehr gut.

 

Wieviel macht denn der Käse aus? Ich schätze mal, ich esse 500g im Monat. Das wären 5x0.6kg*12Monate =36kg CO2 im Jahr, was schon etwa 6% meines verkehrsbedingten Ausstoßes  sind. Gar nicht mal so wenig. Werd ich mich umstellen? Knifflig, echt knifflig. Ich mag Käse schon sehr gerne, speziell Hartkäse. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0