· 

Von der Rakete zur Bergziege?

Das WAW Velomobil fährt sich wirklich gut - in der Ebene und bergab. Auf der B304 von Frabertsham nach Kirchensur habe ich meine bisherige Höchstgeschwindigkeit von 96 km/h erreicht (aber so ganz scharf bin ich auf das superschnelle Fahren nicht, die Druckwelle von überholendenden oder entgegenkommenden Autos fordert dann schon volle Konzentration). Wirklich anstrengend wird aber das Bergauffahren. Bei steilen Anstiegen hilft übrigens der Nabenmotor kaum. Der Wirkungsgrad ist bei 4-6 km/h sehr schlecht, so dass der Löwenanteil der elektrischen Energie in Wärme umgesetzt wird und der Motor schnell überhitzt. Also ist Beinarbeit gefragt. Ab 10% wird es zäh und bei 13-14% war bei mir nach 200-300 m Ende der Fahnenstange. Das WAW wiegt 40 kg und hat mit einem 43er Kettenblatt, der Pinion-Schaltung und einem 26-23-20-Ritzelpaket eine Entfaltung von 1.88 bis 14.72 m. So nett es ist, bis 80 mittreten zu können, mir wäre eine berggängigere Übersetzung viel lieber. 

 

Also mache ich mich auf die Suche nach einer Alternative. Das kleinste Kettenblatt für die Pinion-Aufnahme mit Lochkreis 104 hat 30 Zähne. Dabei werden die Kettenblattschrauben direkt in das Kettenblatt geschraubt (von innen nach außen). Zur Zentrierung bestelle ich mir bei Misumi ein paar Hülsen, damit die Schrauben mit Gewinde M8x0.75 in der 10mm Bohrung der Aufnahme zentrisch sitzen. Einen Kettenblattschutz aus Alu bohre ich an und klebe außen am Rand 8 Magnete ein, damit der Tretsensor Signale bekommt. Als Ritzel hätte ich gerne 34-23-17 Zähne. Damit würde sich die Entfaltung auf 0.98 bis 11.8 m ändern, was bei einer Kadenz von 80-95 für eine Geschwindigkeit von 4.7 bis 67 km/h reichen würde. Gangsprünge bei den Ritzeln von 50%? Ob das funktioniert? Tja, probieren. Ich kaufe mir also eine günstige Kassette (CS HG 400) und schleife die Vernietung auf, um die Ritzel neu zu kombinieren. Rein von der Optik her schaut das schon ziemlich unharmonisch aus. Dann noch die Kette neu einziehen. Zunächst hatte ich 3 Ketten je 114 Glieder bestellt, aber letztlich sind die zusammen etwa 15-20cm zu kurz. Also nochmal eine weitere nachbestellt. Grummel.

Dann das erste Mal Kurbeln und Schalten. Mit etwas Schrauben an den Begrenzern am Schaltwerk geht es - einigermaßen. Ich kann vom 17er Ritzel auf das 34er schalten, allerdings nicht auf das 23er (was mir eigentlich auch egal ist, vielleicht wäre ein 26er besser, evtl. in Kombi mit einem Wechsel von 17 auf 20?). Ein bisschen ruppig ist die Schaltung dabei schon und wirklich unter Last mag ich das auch nicht machen. Aber es geht. 

Dann der Test auf der Straße. Die 13% Steigung komme ich schon besser hoch. Anstrengend ist es immer noch ziemlich, aber eine noch kleinere Entfaltung ginge nur mit Umstellung auf 11/12fach-Schaltung. Bevor ich das tue, werde ich erst mal ein bisschen Er-fahr-ung sammeln. Mein Traum ist, mit dem WAW nach Kroatien zu fahren. Bevor ich mich aber da auf die Reise begebe, werde ich erst mal hier am Sudelfeld ein bisschen üben. Wenn ich da hochkomme, habe ich eine Idee, ob die Alpenquerung auch unabhängig vom Brenner klappen könnte. 

Download
Entfaltung.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 13.7 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0